Presseaussendung: SPALLER.MICHL – Engagiert und fit ins Alter. Nachbarschaftsnetzwerk wird weiter verstärkt

19.10.2022
Presse
Artikel teilen

Medienservice der Stadt Linz

Informationsunterlage zur Presseaussendung

zum Thema

SPALLER.MICHL – Engagiert und fit ins Alter
Nachbarschaftsnetzwerk wird weiter verstärkt

vom
19.10.2022

SPALLER.MICHL – Engagiert und fit ins Alter
Nachbarschaftsnetzwerk wird weiter verstärkt

Das Projekt SPALLER.MICHL leistet in den Stadtteilen Spallerhof und Bindermichl-Keferfeld einen wichtigen Beitrag zum Aufbau eines funktionierenden Nachbarschaftsnetzwerkes. Vom Verein „dieziwi – die Zivilgesellschaft wirkt“ wurden bereits in der ersten Phase des Projekts SPALLER.MICHL von März 2019 bis August 2021 wichtige Schritte gesetzt. Bewohner:innen und Freiwillige wurden aktiviert, Statteilbewohner:innen ab 60 Jahren in Entscheidungsprozesse eingebunden.   

In der zweiten Phase des Projekts, das in Kürze starten wird und bis September 2024 laufen soll, wird das Netzwerk der Bewohner:innen und der Institutionen in den Stadtteilen weiter ausgebaut.

„Soziale Teilhabe ist ein integraler Bestandteil für ein erfülltes, gesundes und langes Leben. Ich freue mich, dass in diesem Projekt die Stadt Linz sowie kompetente Partnerorganisationen ihre Kräfte bündeln, um das soziale Netzwerk von Senior*innen in den Stadtteilen weiter auszubauen“, erklärt Vizebürgermeisterin Karin Hörzing. „Darüber hinaus leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag gegen eine drohende Vereinsamung im Alter, was auch eine zentrale Maßnahme im Linzer Sozialprogramm 2021 darstellt“, so Hörzing weiter.

Ziele des Projektes sind:

  • Bewohner:innen 60 plus starten freiwilliges Engagement in ihren Stadtvierteln,
  • in den Stadtteilen entstehen neue Engagement-Formen für ältere Menschen,
  • die aktiven Senior:innen erfahren positive Effekte des freiwilligen Engagements auf ihre Gesundheit,
  • die Mehrheit der Zielgruppe und die relevanten Akteur*innen in den Stadtteilen werden über das Projekt informiert.

Um die aktiven Teilnahmemöglichkeiten von Senior:innen in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung in Form von freiwilligem Engagement weiter entwickeln zu können, wird das Projekt in enger Zusammenarbeit mit den zentralen Kooperationspartner:innen in diesen Stadtteilen umgesetzt. Zu diesen zählen u.a. Samariterbund Linz, PROGES, Zivilinvalidenverband, Klimabündnis .

Unter der Voraussetzung, dass der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) die Hälfte des Gesamtförderbetrages in Höhe von 69.957 Euro übernimmt, gewährt die Stadt Linz dem Verein „dieziwi – die Zivilgesellschaft wirkt“ ebenfalls eine Förderung in Höhe von 69.957 Euro.

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber:
Magistrat Linz

Für Anfragen von Journalist:innen:
Chef:in vom Dienst
+43 664 33 65 909
cvd@mag.linz.at

Rückfragen-Kontakt bei dieziwi:

Verein dieziwi. – Die Zivilgesellschaft wirkt.
Petra Pongratz
Martin-Luther-Platz 3/3, 4020 Linz
+43 650 47 00 072 | info@dieziwi.at | www.dieziwi.at

Zurück

Mehr zum Thema